DomBläser

Das Bläserquartett der Kathedrale: Als qualifiziertes Quartett, bestehend aus zwei Trompeten und zwei Posaunen, tragen die DomBläser zur Festlichkeit der verschiedenen Gottesdienste bei – zum Beispiel bei der Begleitung des Gemeindegesangs oder bei den Prozessionen am Palmsonntag und an Fronleichnam und um die Kathedrale.

Das DomBläser Quartett wurde 1975 vom damaligen Domkantor Josef Scherrer gegründet. Die Formation bestand vorwiegend aus Bläsern der Klosterschule St.Gallen, die zuerst nur die Gottesdienste der eigenen Schule und später auch die speziellen kirchlichen Anlässe des Dompfarramtes musikalisch mitgestalteten.

Im Laufe der Zeit entwickelte sich das Quartett zu einer festen Institution, die im kirchlichen Jahreskreis ihr festes Einsatzprogramm gefunden hat. Aufgrund der Initiative von Dompfarrer Johannes Sennhauser konnte die DomBläser im Jahre 1991 neu zusammengestellt werden.

Sie begleiten die Chöre der DomMusik und pflegen die Originalliteratur für Chor, Bläser und Orgel des 20. Jahrhunderts, besonders auch von Komponisten, die mit St.Gallen verbunden sind.

L zu R: Egon Rietmann, Posaune; Hansruedi Bürki, Trompete; Adrian Eugster, Trompete; Gilbert Tinner, Posaune

Neben der musikalischen Gestaltung von Festgottesdiensten in der Kathedrale St.Gallen als Hauptaufgabe, arbeitet die Formation auch in anderen Bereichen. So werden die DomBläser gerne zur Unterstützung und zur Begleitung von Chorwerken, Hochzeiten, Tauffeiern und vielem mehr im Bereich von kirchlichen Anlässen sowie zur Umrahmung von Geburtstagsfeiern und speziellen Firmenanlässen eingesetzt.

Teilen
X